Category Fernweh

Lunchtime in Venedig

Italien ist weltweit für seine Kochkünste bekannt. Was viele nicht wissen – auch Venedig nimmt in der kulinarischen Welt Italiens einen ganz besonderen Stellenwert ein. Dass die Venezier mit Leidenschaft kochen und das natürlich mit frischen Produkten aus der Region und Fisch und Meeresfrüchten aus der Lagune von Venedig ist keine große Überraschung. Deshalb solltet ihr versuchen, typische, überteuerte Touristenrestaurants und –menüs zu vermeiden. Stattdessen solltet ihr nach kleineren, billigeren und garantiert besseren Restaurants in Venedigs Seitenstraßen Ausschau halten – eine einmalige Gelegenheit einen Einblick in die wahre venezianische Küche zu bekommen.

Natürlich könnt ihr auch selbst den Kochlöffel schwingen und eure Kochkünste unter Beweis stellen – in eurem eigenen Apartment in Venedig. Bereitet euch ein typisch venezianisches Dinner zu und lernt die Stadt aus Sicht der Einheimischen kennen. Solche Ferienwohnungen mit voll-ausgestatteter Küche findet ihr bei zahlreichen Anbietern, wie zum Beispiel bei  GowithOh.de.

Aber wie sieht so eine typische Mahlzeit in Venedig überhaupt aus?

Ein Appetitanreger – oder Antipasti – am Beginn jedes Essens darf auf keinen Fall fehlen. Probiert hier unbedingt ein Gericht aus, dass die Venezianer „Cicchetti“ nennen. Diese venezianische Spezialität besteht aus Meeresfrüchten und gedämpftem oder gebratenem Gemüse der Saison – wie zum Beispiel rote Artischocken oder Oliven. Lasst eurer Kreativität freien Lauf und probiert euch selbst an diesen Gerichten, verleiht dem ganzen eine persönliche Note oder kreiert eure ganz eigenen.

antipasti
© Foto: Karen

Der erste Hauptgang ist oftmals typisch italienische Pasta – aber nur eine kleine Portion – um Platz für den eigentlichen Hauptgang zu lassen. Alternativ bekommt man hier oft venezianische Fischsuppe. Ein sehr beliebtes Gericht der Einheimischen.

IMG_3592
© Foto: Chris Schaer

Dann kommt der eigentliche Hauptgang: Frischer Fisch aus der Lagune von Venedig. Als Beilage bekommt man fast immer Reis, oft auch typisch italienisches Risotto. Falls ihr nicht so die Fischesser seid, (auch wenn dies angesichts des köstlichen Fisches schade ist) bestellt euch am besten venezianisches „Carpaccio“.

Dazu passt natürlich am besten Wein aus der Region – weder zu trocken noch zu süß. Um dem Ganzen einen würdigen Abschluss zu verleihen, fehlt noch etwas „dulce“ – also etwas Süßes. Egal wo in Venedig, die Auswahl an köstlichen süßen Leckerbissen ist riesig und die Entscheidung wird euch schwerfallen. Eines sei gesagt: Wenn ihr Süßes mögt, wird es schwer sein etwas zu finden, das euch nicht anspricht.

Na, Appetit auf Venedig? Auf jeden Fall eine Sünde wert 😉

Text: Claudia Röglsperger                                                                                                          Fotos: siehe Bildunterschrift

Claudia Röglsperger ist gebürtige Österreicherin, aufgewachsen in Langenlois, Österreichs größter Weinstadt im Kamptal. Momentan lebt und arbeitet sie in Barcelona und macht ihren Master in Marketing & Sales. Sie liebt es zu reisen und nutzt ihrer Freizeit um Barcelona und Umgebung zu entdecken und für Wochenendtrips in Spanien. 

Akutes Fernweh

Ok, manche werden denken: die war doch gerade erst in Frankreich. Ja, das stimmt – ich war für fünf Tage in Frankreich. Trotzdem kommt gerade extremes Fernweh in mir auf. Dieses Jahr ist die Zeit, die ich im Ausland verbracht habe, ziemlich überschaubar. Bis jetzt war ich erst zweimal weg. Z-W-E-I-M-A-L! Im Mai war ich dienstlich in Skandinavien und jetzt vor kurzem war ich über meinen Geburtstag in Frankreich.  Mehr nicht 🙁

Denke ich an letztes Jahr, werde ich ganz wehmütig. Da war ich im Januar in London, im Februar in Stockholm, im April in Egmond, im Mai/Juli/August in Skandinavien und im September in Dublin.  Menno! Der nächste Urlaub steht erst Ende Dezember an, dadrauf freu ich mich auch schon ganz doll, aber trotzdem erscheint mir die Zeit bis dahin noch so ewig. Vielleicht setze ich mich mangels Auto einfach mal in Zug und fahre Richtung Meer. Das hätte was und würde mich auch sehr glücklich machen. Oder ich such mir wen, der ein Auto hat und auch Lust hat ans Meer zu fahren, mal sehen 😉

Für den Moment tut es auch er Soundtrack aus Into the Wild <3

Ich habe gewonnen und geh auf Mini-Kreuzfahrt :)

Ende Mai bis Anfang Juni lief bei Janett die Bloggerparade „Meine Lieblingsstadt am Meer“. Ich habe teilgenommen und dazu auch noch tatsächlich gewonnen! Ich konnte mein Glück ja gar nicht fassen, als Janett mir dies mitteilte. Das Tolle an der Sache ist, es ist eine Familenreise –  da ich aber keine Familie habe (also mit Kindern und so *g*), kann ich 3 Freunde mit in meine Kabine mitnehmen. Wer da mitfahren möchte, darf und will war sehr schnell klar, so dass ich gespannt gewartet habe, ob ich wirklich den Gutschein bekomme und wir anfangen können zu planen 🙂

Und Tatsache, letzte Woche guck ich in meinen Briefkasten und finde dort einen Brief von DFDS, meinen Gutschein. Juchhu! Die Terminfindung kann also losgehen. Und wenn wir den haben, dann geht es ein Wochenende auf Reisen: von Amsterdam nach Newcastle in Nordengland. Ich hab ja schon das ein oder andere auf der Insel gesehen, aber Newcastle kenn ich noch nicht, daher freu ich mich ganz besonders drauf. Es gab wohl auch noch die Möglichekeit in Skandinavien zu fahren… aber hey, wo ist denn da für mich der Reiz? 😉

Gutschein_Newcastle

Bloggerparade – Meine Lieblingsstadt am Meer

Egmond

Es gibt viele Städte die ich mag. Viele davon liegen auch am Meer – aber es gibt ein kleines Städtchen, das mich immer wieder verzaubert, eine ganz magische Wirkung auf mich hat, für gute Laune sorgt und mich durchatmen läßt – mich glücklich macht. Und genau von diesem Städtchen möchte ich hier berichten.

Ausschlaggebend für diesen Post war Janett, die auf ihrem Blog zur Bloggerparade aufrief und dank des Partners/Sponsors DFDS sogar einen tollen Preis verlost.

Meine Lieblingsstadt am Meer ist Egmond aan Zee. Genauer genommen ist es ein kleiner Küstenort. Ein kleiner feiner Ort, der in Nordholland liegt. Egmond ist ungefähr 35 km von Amsterdam und 10 km von Alkmaar entfernt. Kennengelernt habe ich das Örtchen vor drei Jahren durch puren Zufall. Ich liebe das Wasser, das Meer. Zwei Freundinnen und ich wollten einen Tagesausflug ans Meer machen. Eine der beiden hatte von Egmond schon viel schönes gehört und schlug vor: warum nicht nach Egmond? Gesagt getan, rein ins Auto und vier Stunden später waren wir da (von Köln aus). Kurz nach dem Aussteigen war es auch schon um mich geschehen, ich habe mich in den kleinen Küstenort verliebt. Das Örtchen ist geprägt durch seine kleinen alten typisch holländisch gebauten Häuser und egal wo man sich aufhält, von überall wird es von dem Leuchtturm  J.C.J. van Speijk von 1834 überragt.

Egmond_Leuchtturm

Mit etwas Glück findet man an den Dünen direkt einen Parkplatz und kann entweder an der Promenade mit Blick aufs Meer, Kitesurfer, Strandkörbe, Urlauber und Spaziergänger entlang spazieren, oder man geht runter ans Meer und hält dort seine Nase in den Wind. Letzteres bevorzuge ich. Am Wasser durch den Sand spazieren (im Sommer auch gerne barfuß), Muscheln suchen, die Möwen beobachten und glücklich sein.

IMG_5847n

YummyEs ist ja bekannt, das die frische Luft einen irgendwann auch hungrig macht und man sich überlegt: jetzt ne Kleinigkeit essen wäre nicht verkehrt. Man kann schön am Wasser bis zum Ortskern laufen, wo viele verschieden kleine Bars und Restaurants auf einen warten. Dorthin verschlägt es mich auch immer wieder und wie es der Zufall so will, habe ich mir auch schon ein Lieblingscafé ausgeguckt, in dem es Tee, mit leckeren Waffeln und heißen Kirschen gibt. Natürlich gibt es aber auch herzhafte Speisen, die genau so gut schmecken, alles schon probiert *hust*  Nach dem Einkehren kann man schön gemütlich durch die Fußgängerzone Richtung Strand zurück schlendern, am Wasser parallel zu den Dünen laufen, kommt irgendwann wieder zu seinem Auto und hat einen wunderbaren Tag in Egmond verbracht.

Ich mag dieses kleine Küstenörtchen. Ein Tag dort ist Erholung pur und all der Stress aus der Heimat ist vergessen. Ich kann es nur jedem empfehlen, einmal dort hinzureisen und sich von dem Charme verzaubern zu lassen.