Category Gastbeitrag

Die unendlichen Weiten von Anna Bay

Unendliche Weiten, der  Traum von Freiheit und Abenteuer und unberührte Natur sind die ersten Dinge die mir einfallen, wenn ich an Australien denke. Vor drei Jahren sagte ich dem Leben in Deutschland „ade“ und machte mich auf den Weg ins Lande OZ. Auf meiner reise habe ich viele Plätze gesehen und einen zu nennen, der mir am besten gefällt ist beinahe unmöglich. Einer, der mir jedoch sehr in Erinnerung geblieben ist, heißt Anna Bay. 

Anna Bay liegt etwa zweieinhalb Autostunden nördlich von Sydney und ist eine 35 km lange Düne in der Nähe von Port Stephens. Als ich das erste Mal die Gegend erblickte, konnte ich mich gar nicht mehr satt sehen am dem türkis strahlendem Meer, dem unendlich blauen Himmel und dem sachten Hügel aus Sand.

Meer_Blog

Obwohl die Gegend immer populärer wird, hatte man nicht das Gefühl, dass es zu voll ist. Ganz im Gegenteil. Hier und da findet man zwar noch ein paar einsame Fischer am Strand, aber generell scheint es, als ob man den Strand für sich alleine hat.

Anna Bay -für jeden Geschmack

Neben endlosen Strand an dem sich das ganze Jahr über die ortsansässigen Delfine tummeln, bietet Anna Bay viele Möglichkeiten um sich aktiv zu betätigen:

  • Surfen lernen mit erfahrenen Lehrern am Birubi Beach

  • Tauchen rund um das gestrandete Schiffswrack am Stockton Beach

  • Einen Jeep mieten und die unendlichen Weiten der Sanddüne erforschen oder

  • Sand Boarding ausprobieren

Jeep_blog

Für die entspannten Tage gibt es dann die Möglichkeit auf Kamelen zu reiten oder aber einfach in der Sonne zu liegen und dem Rauschen des Meeres zu lauschen.

Anna Bay ist eines der Plätze die man unbedingt besuchen sollte, wenn man in Sydney ist. Da es nur ein Katzensprung entfernt ist, bietet sich der Trip auf jeden Fall für ein verlängertes Wochenende an.

Dies war ein Gastartikel von Nicole von Linguista Sprachaufenthalte. Die Schweizer Agentur organisiert Sprachreisen rund um den Globus. Nicole verschlug es insgesamt für zwölf Monate nach Australien. Neben Reisen und Sprachen liebt sie es zu fotografieren und allerlei neue Dinge auszuprobieren.

Köln – Insidertipps zur Vorweihnachtszeit

Köln bietet nicht nur in den Wintermonaten eine schier endlose Liste an Attraktionen. Diese wird zweifelsfrei angeführt von dem Kölner Dom. Die berühmte Kathedrale prägt mit ihren filigranen Zwillingstürmen das Stadtbild und wird regelmäßig zur beliebtesten Touristenattraktion im Land gewählt. Die Museumslandschaft Kölns ist besonders von Kunst geprägt, bietet aber auch genug für Anhänger von Schokolade, Sport oder römischer Geschichte.

Die Einwohner der Stadt sind für ihre Liberalität und Lebensfreude bekannt. Ob nun in den Bierbrauereien in der Altstadt oder beim Karneval im Frühjahr – man kann das ganze Jahr hindurch eine tolle Zeit mit ihnen haben.

Köln ist wie ein 3D-Lehrbuch für Geschichte und Architektur. Beim Schlendern durch die Stadt, stolpert man unter anderem auf eine alte römische Mauer, mittelalterliche Kirchen in Hülle und Fülle, aber auch unscheinbare Gebäude aus der Nachkriegszeit und einem post-modernes Viertel direkt am Rhein.

Deutschlands viertgrößte Stadt wurde in 38 v. Chr. von den Römern gegründet und bekam den hoch klingenden Namen ‚Colonia Claudia Ara Aggripinensium’. Im Laufe der Jahre wuchs es zu einem der wichtigsten Handelszentren, eine Tradition die im Mittelalter gefestigt wurde und bis heute anhält.

hütten

Mit dem bevorstehenden Winter, haben die Weihnachtsmärkte Hochsaison und einen Besuch sollte man auf keinen Fall verpassen. Der märchenhafter Adventszauber wird sich wie jedes Jahr Ende November auf die ganze Kölner Altstadt verbreiten, wenn die behaglichen Holzbuden ihre feenhafte Beleuchtung anschalten. Die funkelnden Lichter und friedliche Atmosphäre ziehen Millionen Besuchern aus der ganzen Welt an.

Bei mehr als 160 Ständen kann man Leckereien, traditionelle Waren und handgefertigte Geschenke ersteigern. Die liebevoll dekorierten Holz- und niedlichen Fachwerk-Hütten verbreiten ein einzigartiges festliches Ambiente. Das würzige Aroma von Zimtsternen, Bratäpfeln und gerösteten Mandeln steigt einem an jeder Ecke in die Nase. Pfeiferauchende Holzräuchermännchen, Nussknacker, Krippenfiguren und andere Weihnachtsdekoration sind nur ein paar der besonderen Schätze, die Besucher hier erwerben können. Wer will kann außerdem Zinngießern, Kranzbindern und Glasbläsern bei Ihrem Handwerk über die Schultern schauen.

sterne

Der Weihnachtsmark ist in diesem Jahr vom 25. November bis zum 5. Januar eröffnet, aber am 24. Und 25. Dezember zu den Weihnachts-Festlichkeiten geschlossen. Erreichen kann man die Kölner Altstadt mit dem Auto oder der U-Bahn. Da großer Andrang herrscht, wird empfohlen, die Park+Ride Parkplätze vor den Toren der Innenstadt zu benutzen. Wer von weiter weg kommt und nach Übernachtungen sucht, sollte auf Zoover.de vorbei schauen. Hier gibt es Hotelbewertungen, das aktuelle Reisewetter und viele weitere Insider-Tipps.

 

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Gastbeitrag von  Lisa Zimmermann (Zoover.de)Lisa ist 26 Jahre alt und bezeichnet sich selbst als eine echte Reisetante. Schon seit Kindestagen an, hat sie mit ihrer Unruhe und Neugierde alle Verwandten verrückt gemacht. Sie versucht heute mit Sport und dem Reisen ihrer Energie Herr zu werden und ist  daher ständig auf der Suche nach neuen und aufregenden Orten…

Lunchtime in Venedig

Italien ist weltweit für seine Kochkünste bekannt. Was viele nicht wissen – auch Venedig nimmt in der kulinarischen Welt Italiens einen ganz besonderen Stellenwert ein. Dass die Venezier mit Leidenschaft kochen und das natürlich mit frischen Produkten aus der Region und Fisch und Meeresfrüchten aus der Lagune von Venedig ist keine große Überraschung. Deshalb solltet ihr versuchen, typische, überteuerte Touristenrestaurants und –menüs zu vermeiden. Stattdessen solltet ihr nach kleineren, billigeren und garantiert besseren Restaurants in Venedigs Seitenstraßen Ausschau halten – eine einmalige Gelegenheit einen Einblick in die wahre venezianische Küche zu bekommen.

Natürlich könnt ihr auch selbst den Kochlöffel schwingen und eure Kochkünste unter Beweis stellen – in eurem eigenen Apartment in Venedig. Bereitet euch ein typisch venezianisches Dinner zu und lernt die Stadt aus Sicht der Einheimischen kennen. Solche Ferienwohnungen mit voll-ausgestatteter Küche findet ihr bei zahlreichen Anbietern, wie zum Beispiel bei  GowithOh.de.

Aber wie sieht so eine typische Mahlzeit in Venedig überhaupt aus?

Ein Appetitanreger – oder Antipasti – am Beginn jedes Essens darf auf keinen Fall fehlen. Probiert hier unbedingt ein Gericht aus, dass die Venezianer „Cicchetti“ nennen. Diese venezianische Spezialität besteht aus Meeresfrüchten und gedämpftem oder gebratenem Gemüse der Saison – wie zum Beispiel rote Artischocken oder Oliven. Lasst eurer Kreativität freien Lauf und probiert euch selbst an diesen Gerichten, verleiht dem ganzen eine persönliche Note oder kreiert eure ganz eigenen.

antipasti
© Foto: Karen

Der erste Hauptgang ist oftmals typisch italienische Pasta – aber nur eine kleine Portion – um Platz für den eigentlichen Hauptgang zu lassen. Alternativ bekommt man hier oft venezianische Fischsuppe. Ein sehr beliebtes Gericht der Einheimischen.

IMG_3592
© Foto: Chris Schaer

Dann kommt der eigentliche Hauptgang: Frischer Fisch aus der Lagune von Venedig. Als Beilage bekommt man fast immer Reis, oft auch typisch italienisches Risotto. Falls ihr nicht so die Fischesser seid, (auch wenn dies angesichts des köstlichen Fisches schade ist) bestellt euch am besten venezianisches „Carpaccio“.

Dazu passt natürlich am besten Wein aus der Region – weder zu trocken noch zu süß. Um dem Ganzen einen würdigen Abschluss zu verleihen, fehlt noch etwas „dulce“ – also etwas Süßes. Egal wo in Venedig, die Auswahl an köstlichen süßen Leckerbissen ist riesig und die Entscheidung wird euch schwerfallen. Eines sei gesagt: Wenn ihr Süßes mögt, wird es schwer sein etwas zu finden, das euch nicht anspricht.

Na, Appetit auf Venedig? Auf jeden Fall eine Sünde wert 😉

Text: Claudia Röglsperger                                                                                                          Fotos: siehe Bildunterschrift

Claudia Röglsperger ist gebürtige Österreicherin, aufgewachsen in Langenlois, Österreichs größter Weinstadt im Kamptal. Momentan lebt und arbeitet sie in Barcelona und macht ihren Master in Marketing & Sales. Sie liebt es zu reisen und nutzt ihrer Freizeit um Barcelona und Umgebung zu entdecken und für Wochenendtrips in Spanien. 

Drei Tage Party in der Eifel

Ihr glaubt das geht nicht? Es geht! Und das auch sehr gut, ich war dabei:

IMG_4185

Anfang August fand in Hillesheim,  einem kleinen Dörfchen in der Eifel, eine Bikerparty statt. Es war allerdings nicht irgendeine Bikerparty, sondern die Sommerparty der Iron Wings, zu denen auch Olli gehört, der mich eingeladen hatte mitzukommenDen Termin für die Party kannte ich daher bereits seit Beginn des Jahres. Auch die monatelangen Planungen und Vorbereitungen haben ich mitbekommen, so dass ich sehr gespannt war, was mich wohl an dem Wochenende erwarten würde, immerhin ging die Party von Freitag bis Sonntag. Freitag war der Anreisetag, Samstag dann die Hauptparty inklusive Taufe, auf die ich später noch einmal zu sprechen komme und Sonntag fuhren die Partygäste nach einem Frühstück gestärkt wieder nach Hause und die Wings feierten noch unter sich ein wenig.

Freitag kam ich gegen 22.30 Uhr bei der Party an. Bis dahin kannte ich das Gelände des Motorradclubs nur aus Erzählungen und von Bildern, war also gespannt, was mich erwartete. Als ich ankam, erwarteten mich jede Menge Biker (natürlich), ein Lagerfeuer, eine Bühne mit Musik und lauter spannende Menschen. Olli war bereits am frühen Abend schon zur Party aufgebrochen, da er arbeiten musste. Den hatte ich jedoch hinter der Theke schnell gefunden. Vor der Theke war eine kleine Bank, auf der hab ich es mir für den Rest des Abends gemütlich gemacht, denn ich hatte zum einen einen fantastischen Blick auf die Bühne, wo gerade eine Band spielte und zum anderen war mein Weg zum Essen und zum Trinken nicht weit. Muss man ja alles beachten 🙂 Außerdem konnte ich von dort das Treiben beobachten, mir die restlichen Mitglieder des MCs angucken und auch die ganzen anderen MCs beobachten. Das war ziemlich spannend und ein gelungener erster Abend, der irgendwann in der Nacht endete. Die Hartgesottenen blieben wie die Gäste auch auf dem Gelände und schliefen in Zelten.

IMG_4197

Am Samstag waren wir gegen Mittag wieder auf dem Gelände. Es wurde voller und voller und Biker aus allen Regionen rückten an.

IMG_4206

Das Highlight an diesem Tag war abends die Taufe. Getauft wurden die Prospects, d.h. diejenigen die noch keine vollen Mitglieder im MC waren. Dafür mussten sie in ein Loch voller Schlamm springen. Das Aufnahmeritual sozusagen. Ich wusste ja was passieren würde, aber ein bisschen ekelig war es ja schon. Aber wer ein echter Mann/Biker sein will… 😉  Von den Wings wurde auf dieser Party keiner getauft, aber drei Personen aus einem befreundeten MC. Trotzdem hüpften nach dem offiziellen Teil auch weiter Gäste der Party ins Schlammloch. Ich allerdings nicht!

IMG_4207

IMG_4220

Ich hab lieber wieder meinen Stammplatz an der Theke eingenommen. Manch einer fragte sich, ob ich da festgewachsen war über Nacht, (hey, du hast doch gestern auch schon da gesessen), aber ich konnte jeden vom dem strategisch guten Platz überzeugen.

Irgendwann nachts war ich so müde, dass ich nicht mehr stehen konnte und bin schon früher als Olli nach Hause. Der kam mein ich zwei Stunden später nach. Am nächsten Tag wurde dann erst einmal ausgeschlafen. Olli ist jedoch mittags nochmal für ein gutes Stündchen zum Clubgelände hingefahren, ich allerdings nicht mehr. Immer noch müüüüde.

Rückblickend würde ich sagen, es war ein schönes Wochenende. Die Party hat mir gut gefallen, es war schön zu sehen, wie das Motorradfahren die unterschiedlichsten Menschen zusammen führt  und ich komme nächstes Jahr gerne wieder mit (wenn ich darf) 😉

Dieser gesponserte Post entstand für ThisIsWhatWeLove (das Online-Lifestyle-Magazin von deals.com), die mich nach meinem Sommererlebnis 2013 fragten, worüber ich mich sehr gefreut habe.