Category Köln

Blaubeerpfannkuchen, einfach gut!

Ein bisschen planlos bin ich in den Supermarkt gestolpert. Es soll Salat zum Abendessen geben, aber ein paar Zutaten fehlen noch. Direkt am Eingang steht das Obst, die Blaubeeren sind im Angebot. Gedanklich bin ich immer noch in Stockholm, die Woche war einfach zu schön und viel zu kurz. Außerdem lieben die Schweden Beeren. Am liebsten essen sie Himbeeren (Hallon) , dicht gefolgt von  Blaubeeren (Blåbär). In Stockholm habe ich es nicht geschafft Blåbär tårta zu essen, da stand bei mir eher der Möhrenkuchen (Morotskaka) an erster Stelle. Das möchte ich jetzt aber nachholen. Also wandern die Blaubeeren in den Einkaufskorb.

Read More

28.03.1983

 

Heute vor 31 Jahren, also am 28.03.1983 bin ich nach Köln gekommen! Wie nach Köln gekommen? Vielleicht fragt sich das gerade der Ein oder Andere von Euch, allerdings kann ich dann gleich sagen, Ihr kennt mich schlecht 😀 Ich bin adoptiert und am 28. März kam meine Mama, die mich in Indien abgeholt hat, in Köln mit mir an.

28.03. und eine kleine Tradition

Als wir (meine Schwester und ich) noch klein waren, gab es für die Erwachsenen am heutigen Tag immer ein Glas Sekt und für uns Kinder Geschenke! Ganz viele Geschenke (ich hoffe sie kommen heute Abend mit einer Schubkarre zu mir)! Nein, ganz viele stimmt nicht, denn „es ist ja kein Geburtstag, sondern nur eine kleine Erinnerung“ höre ich Mama noch sagen.

Heute, mit 31 1/2 Jahren stoße ich gerne mit meiner Familie auf den Tag an und freue mich, dass sie sich freuen, dass ich hier bin. Im Gegensatz zu früher spielen Geschenke keine Rolle mehr, meistens gibt es trotzdem noch eine Kleinigkeit, Eltern halt ♥︎

Da waren sie wieder, die Killerkäfer

IMG_3720Der Park ist voller Menschen, das Gras bedeckt durch bunte Picknickdecken. Unzählige Grills glühen vor sich hin, alle scheinen den Sommerabend zu genießen. Die Wärme auf der Haut, die letzten Sonnenstrahlen bevor sie untergeht, das Zusammensein mit Freunden, eine gute Zeit haben.

Alles scheint perfekt, bis ein dunkles Brummen/Surren vernommen wird. Was mag das sein? Für ne Hummel ist es zu spät, wird es doch schon leicht dämmrig. Die Mädels um mich rum fangen an zu schreien ‚Ihhh, da an deinem Ohr“ – na toll. Da sind sie wieder, die Junikäfer, Bereits letztes Jahr haben wir mit diesen nervigen Zeitgenossen Bekanntschaft gemacht. Sie sind nicht groß, 2,5 – 3 cm ungefähr, aber sie sind sehr sehr ekelig und nervig. Sie machen Lärm wie n ganz Goßer und attackieren dich auch *schüttel*

Innerhalb von kürzester Zeit springen alle Grüppchen auf, hüpfen auf den Decken herum und versuchen die lästigen Käfer irgendwie loszuwerden. Eine Plage, möchte mal wissen, wo die auf einmal alle herkommen. Früher gings ja auch ohne 😀