Category Köln

Der perfekte Sonntag

 Es braucht nicht viel für einen perfekten Sonntag: Park, Sonne, Freunde, Grill, Seele baumeln lassen. Und genau das ist gestern auch passiert. Seit langem endlich mal wieder! 🙂 
kein Wölkchen am Himmel

 Grillgut 
Ole’s superduper Ibérico-Schweinchen 🙂
Grillgut + Bier werden mehr
irgendwann war die Sonne dann weg

Familienfoto

Ja, wir sind doch alle eine große Familie, also musste auch ein Familienfoto her. Beteiligt waren die Crew des Theaters, die Clamottas und die Rock’n Read-Truppe. Papa hatte die Aufgabe uns alle fein in Szene zu setzen und so sind mit viel Spaß ein paar schöne Bilder entstanden:

© Volker Stanossek

© Volker Stanossek

©Volker Stanossek

©Volker Stanossek

Gut, die letzten beiden Bilder sind nach der Vorstellung entstanden 🙂 wie man sieht, hatten Dagmar und ich viel Spaß. Ich glaube um 3 sind wir in dieser Nacht mim Taxi heim.

Angriff der Killerkäfer!

Eigentlich war der Abend gestern super schön, bis er gegen kurz nach 22 Uhr ein plötzliches Ende nahm. Aber mal von vorne 🙂 Der Sommer hatte sich mit über 30 Grad angekündigt, das sprach sehr für Park und in die Sonne fläzen, nette Leute um sich herum haben und einfach mal entspannen. Die momentane Zeit ist stressig genug, immerhin geht das Semester zu Ende. Gesagt getan, nachdem alle von der Arbeit zu Hause waren, wurde der Grill unter dem Arm geklemmt und in den Park gewandert. Schnell war ein schönes Plätzchen halb in der Sonne und halb im Schatten gfunden. Freunde meiner Schwester hatten ein Kubb-Spiel mit, das sehr zur Belustigung aller beigetragen hat. Während die einen ne Runde Kubb spielten, haben wir anderen den Grill angeworfen und lecker gegessen. Das war schon fein, mal wieder draußen im Park zu essen und die Seele baumeln zu lassen, müsste man eigentlich öfter machen, aber die liebe Zeit….

 Der Abend verging dann sehr lustig, bis Tina auf einmal aufschrie: „Ihhh, da ist ein Käfer auf dem Schuh“. Alle haben erstmal gelacht und dann neugierig geguckt. Sah aus wie ein Maikäfer, nur nicht ganz so groß. Haben ihn dann vom Schuh abgeschüttelt, dann kam er wieder und Tina sprang hektisch von der Decke auf… als ein zweiter Käfer kam sprang auch Dirk auf und hüpfte mit Tina lustig um die Decke herum, um den Viech zu entkommen… wir anderen saßen sehr amüsiert auf unseren Decken und haben uns das Treiben erstmal angeshen. Aber: leider zu früh gefreut. Als nächtes wurden meine Schwester und ihr Freund von den Käfern attackiert und dann ich. So schnell konnte man gar nicht gucken, wie die auf einem drauf saßen. Jetzt waren wir also schon zu fünft, die schreiend um die Decken liefen, zur Freude aller anderen im Park verweilenden 😀 Meine Schwester + Freund und Tina & Dirk haben dann beschlossen zu gehen, da sie das nicht mehr lustig fanden mit den Käfern. Zügig hatten sie ihre Sachen gepackt und waren auf der Flucht 🙂 Meine Freunde saßen bis dahin noch ruhig auf ihrer Decke und machten sich dann nur noch über mich lustig, wie ich hektisch schreiend um die Decken lief, aber da hatten auch die beiden sich zu früh gefreut. Denn kaum ne Minute später griffen die blöden Miskkäfe zu fünft an und gingen auch auf die anderen Beiden los :)) Während wir dann lustig um die Decken liefen und versuchten die Viecher loszuwerden, stellten wir fest, dass mittlerweile alle Gruppen auf der Wiese anfingen zu schreien und um die Decken zu laufen und sich zu schütteln. Waren also nun auch alle anderen Opfer der Killerkäfer!!! Der Park war dann innerhalb von 20 Minuten leer :)) Das war n Abend!! Keine Ahnung was das für Viecher waren und wo die soo plötzlich herkamen, aber schön wars nicht. Um dann aber noch unser Bierchen auszutrinken, haben wir uns ein bisschen abseits auf den Spielplatz gesetzt, wo wir den Abend dann -nach dem ganzen Stress-  haben ausklingen lassen.

Ein Hoch auf die Spontanität

Der Plan für heute war klar: erstmal ein bisschen länger schlafen, ist ja Feiertag und dann um halb neun mit der besten Freundein eine Runde laufen gehen. Manchmal gibt es aber solchen Tage, da nützt der beste Plan nichts 🙂 Besonders dann nicht, wenn die beste Freundin um 6 (!!) Uhr schon wach ist, nicht mehr schlafen kann und auf die spontansten Ideen kommt. So kam es nämlich, dass ich eine SMS bekam, ob ich nicht Lust hätte mit ihr in geiheimer Mission in die Stadt zu fahren und lustige Dinge zu tun. Sie würde mich dann in ner halben Stunde abholen. Die letzt Aussage versetzte mich dann ein weeeenig in Stress (war ich doch gerad erst wach geowrden), ich hab es dann aber doch geschafft pünktlich fertig zu werden und fand mich dann kurz nach 8 in ihrem Auto, mit Handy und Frühstück in der Hand wieder :)) Also ein gutes hatte die Aktion ja: sooo früh war ich noch nie am Rhein und da die Sonne ein bisschen schien und  auf der Wasseroberfläche glitzerte war das echt schön. War auch unser erster Kommentar als wir ankamen  und am Schokoladenmuseum auf der Besucherterrasse standen und auf den Dom, die Altstadt und Groß St.Martin geguckt haben. So sind se die Kölner!! :-))

Um 10 Uhr waren wir mit unserer geheimen Mission dann durch und ich war wieder zu Hause. Als ich mich dann mit Katzi aufs Sofa gelegt habe, denn die kam heute morgen eindeutig zu kurz, bin ich doch tatsächlich weggenickt, musste eben echt lachen als ich wieder wach wurde.

Jetzt darf ich gleich noch meinen Norwegisch-Essay verfassen, auf den ich ja gar keine Lust habe und mich dann auf heute Abend freuen, denn da bin ich noch mit Freunden auf ein Bierchen verabredet. Das nenn ich doch mal einen gelungenen Feiertag!!

Ein halber Regenbogen vor meinem Fenster

Eigentlich saß ich am Schreibisch um mir die finnische Grammatik anzusehen. Als ich dann aber rausguckte, entdeckte ich gegenüber einen halben Regenbogen, den ich natürlich sofort festhalten musste. Ruck zuck die Kamera raus und Fotos gemacht, gut wars, denn nach ein paar Minuten war er schon wieder weg.