Category Reisen

Valencia, die Kulturstadt am Mittelmeer

Ihr habt Lust einen Wochenendtrip nach Spanien zu machen? Oder vielleicht sogar auch ein bisschen länger Urlaub in Valencia zu machen? Dazu braucht ihr noch Sonne, Strand und Kultur? Dann seid ihr in Valencia genau richtig. Die drittgrößte Stadt Spaniens am Mittelmeer kann mit seinen Konkurrenten Madrid und Barcelona locker mithalten. Valencia lockt ganzjährig mit  seinem mediterranen Klima und ist somit immer eine Reise wert.

Mit Worten lässt sich Valencia nur schwer beschreiben. Da wären zwar die Klischees wie Licht, Mond, Feuerwerk, Paella, Blumen und Fallas – aber sie werden der Stadt nicht annähernd gerecht. Man muss die Stadt Valencia besuchen, fühlen und erleben. Erst dann bekommt man ein Gespür dafür, wie historische Traditionen und Modernität gemeinsam einhergehen, wie die Stadt und das Meer zusammen passen.

Plaza de la Reina, Valencia © JackF – Fotolia.com

Valencia und seine Museen 

Valencia hat viele Highlights wie die unzählige jahrhundertalte Sehenswürdigkeiten. Dazu kommt eine auffallende Architektur wie das  Museum Píncipe Felipe und die Stadt der Künste und Wissenschaften.  Beides ist eng mit der Kultur verknüpft, Valencia ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren aus. Valencia ist ständig im Wandel, schmückt sich für große Anlässe oder lädt zu Ausflügen in die unzähligen Museen ein.

Valencia bietet eine breite Vielfalt an Museen. In über fünfundvierzig Häusern kann man sich über die Geschichte, die Architektur und Kultur informieren und erfreuen. Einige Museen sind seit langer Zeit über die regionalen und nationalen Grenzen hinaus bekannt

Altstadt, Valencia © pure-life-pictures – Fotolia.com

Schlendert man durch das Herz der Stadt, die Altstadt, können einzigartige Werke aus Gotik, Neuzeit und Moderne bewundert werden. In der Stadt der Künste und Wissenschaft bewundert man Museen in Gebäuden, die aus der Zukunft stammen können und von kristallklarem Wasser und weitläufigen Grünflächen umgeben sind. In der Nähe des Yachthafens Marina Real und den Stränden, wartet auf die Besucher maritime und valencianische Kunst. Wer sich für Geschichte interessiert, sollte sich die Museen in der Nähe des Kongresspalastes auf keinen Fall entgehen lassen.

Seit 2008 gibt es auch eine weitere Attraktion in Valencia, die ihr euch als Besucher nicht entgehen lassen sollte. Auf 100.000 m2  wurde der Bioparc Valencia geschaffen, ein Park, der über 4500 Tiere beherbergt und dem Besucher ein nahezu authentisches Bild des Lebensraums in Afrika vermittelt. Für Tier- und Afrikaliebhaber auf jeden Fall ein Muss.

 

Lunchtime in Venedig

Italien ist weltweit für seine Kochkünste bekannt. Was viele nicht wissen – auch Venedig nimmt in der kulinarischen Welt Italiens einen ganz besonderen Stellenwert ein. Dass die Venezier mit Leidenschaft kochen und das natürlich mit frischen Produkten aus der Region und Fisch und Meeresfrüchten aus der Lagune von Venedig ist keine große Überraschung. Deshalb solltet ihr versuchen, typische, überteuerte Touristenrestaurants und –menüs zu vermeiden. Stattdessen solltet ihr nach kleineren, billigeren und garantiert besseren Restaurants in Venedigs Seitenstraßen Ausschau halten – eine einmalige Gelegenheit einen Einblick in die wahre venezianische Küche zu bekommen.

Natürlich könnt ihr auch selbst den Kochlöffel schwingen und eure Kochkünste unter Beweis stellen – in eurem eigenen Apartment in Venedig. Bereitet euch ein typisch venezianisches Dinner zu und lernt die Stadt aus Sicht der Einheimischen kennen. Solche Ferienwohnungen mit voll-ausgestatteter Küche findet ihr bei zahlreichen Anbietern, wie zum Beispiel bei  GowithOh.de.

Aber wie sieht so eine typische Mahlzeit in Venedig überhaupt aus?

Ein Appetitanreger – oder Antipasti – am Beginn jedes Essens darf auf keinen Fall fehlen. Probiert hier unbedingt ein Gericht aus, dass die Venezianer „Cicchetti“ nennen. Diese venezianische Spezialität besteht aus Meeresfrüchten und gedämpftem oder gebratenem Gemüse der Saison – wie zum Beispiel rote Artischocken oder Oliven. Lasst eurer Kreativität freien Lauf und probiert euch selbst an diesen Gerichten, verleiht dem ganzen eine persönliche Note oder kreiert eure ganz eigenen.

antipasti
© Foto: Karen

Der erste Hauptgang ist oftmals typisch italienische Pasta – aber nur eine kleine Portion – um Platz für den eigentlichen Hauptgang zu lassen. Alternativ bekommt man hier oft venezianische Fischsuppe. Ein sehr beliebtes Gericht der Einheimischen.

IMG_3592
© Foto: Chris Schaer

Dann kommt der eigentliche Hauptgang: Frischer Fisch aus der Lagune von Venedig. Als Beilage bekommt man fast immer Reis, oft auch typisch italienisches Risotto. Falls ihr nicht so die Fischesser seid, (auch wenn dies angesichts des köstlichen Fisches schade ist) bestellt euch am besten venezianisches „Carpaccio“.

Dazu passt natürlich am besten Wein aus der Region – weder zu trocken noch zu süß. Um dem Ganzen einen würdigen Abschluss zu verleihen, fehlt noch etwas „dulce“ – also etwas Süßes. Egal wo in Venedig, die Auswahl an köstlichen süßen Leckerbissen ist riesig und die Entscheidung wird euch schwerfallen. Eines sei gesagt: Wenn ihr Süßes mögt, wird es schwer sein etwas zu finden, das euch nicht anspricht.

Na, Appetit auf Venedig? Auf jeden Fall eine Sünde wert 😉

Text: Claudia Röglsperger                                                                                                          Fotos: siehe Bildunterschrift

Claudia Röglsperger ist gebürtige Österreicherin, aufgewachsen in Langenlois, Österreichs größter Weinstadt im Kamptal. Momentan lebt und arbeitet sie in Barcelona und macht ihren Master in Marketing & Sales. Sie liebt es zu reisen und nutzt ihrer Freizeit um Barcelona und Umgebung zu entdecken und für Wochenendtrips in Spanien. 

Fronkraisch!

IMG_4814

Nächste Woche geht es los. Ich freu mich jetzt schon sehr. Den Süden Frankreichs kenn ich wie meine Westentasche, aber nördlicher als Bordeaux war ich noch nicht. Die Route steht, die ersten beiden Hotels sind gebucht, es bleibt uns also nur noch zu hoffen, dass das Wetter mitspielt. Das wäre zumindest schön – wenn nicht, es gibt ja bekanntlich nur die falsche Kleidung 😉