„Wird das nicht langsam langweilig – das Nordkapp?“

<3Ein bisschen verdutzt war ich über die Frage ja schon. Gut, Ziel aller Nordlandfahrer ist es, einmal im Leben das Nordkapp zu erreichen, auf dem Plateau zu stehen, welches steil aus dem Eismeer herausragt, auf das Wasser herabzublicken, mit viel Glück die Mitternachtssonne zu sehen und zu wissen, da geht es jetzt nicht mehr weiter – ich befinde mich am nördlichsten Punkt Europas.  (Für die Besserwisser unter Euch: ja ich weiß, dass es einen noch nördlicheren Punkt gibt 😉 )

Ja, es war windig!!

In zwei Wochen werde ich wieder gen Norden aufbrechen mit dem Ziel, am 4.06. am Nordkapp zu stehen, auf das Eismeer zu schauen, meine Nase in den Wind zu halten, zufrieden zu lächeln und zu denken: Wie toll! Angekommen! Freiheit!  Für mich wird es das achte mal sein. Das achte mal am Nordkapp und für dieses Jahr auch nicht das letzte mal 🙂

Für meine Gäste ist das Nordkapp neben den Lofoten das Highlight ihrer Reise und ein ganz besonderer Ort,  den viele vermutlich auch nur dieses eine mal sehen und erleben werden. Wie besonders dieser Ort  für meine Gäste ist, zeigt diese kleine Geschichte aus dem letzten Jahr:

das Nordkap liegt auf der Insel Magerøya, die duch den Nordkapptunnelen erreicht wird. Von da sind es dann noch ungefähr 30 km bis zum Kap. Die Straße schlängelt sich serpentinenartig hoch und hinter jeder Kurve wartet ein neues Fotomotiv. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Sonne scheint oder die Wolken tief hängen, der Ausblick ist immer fantastisch. Eine Dame hat wirklich jedes Fotomotiv mitgenommen, was zur Folge hatte, dass die Batterien der kleinen Kamera  leer waren und sich sowie wir den Parkplatz des Nordkapps erreicht hatten, verabschiedeten.

Nach meiner Ansprache an die Gäste kam sie weinend und völlig aufgelöst zu mir und zeigte mir, dass ihre Kamera einfach nichts mehr tat. Nachdem ich sie kurz in den Arm genommen habe um sie zu trösten fragte ich sie, ob sie denn nicht in ihrer Tasche Ersatzbatterien mithätte, denn dann würde ich ihr die schnell austauschen und dann könne sie sofort los und weiter fotografieren. In ihrem Geschluchze hatte sie wohl aber nicht gehört was ich sie gefragt hatte, denn sie stammelte nur „Jetzt bin ich so weit und so lange gefahren Sharmila und jetzt macht die Kamera einfach nichts mehr.“ Ihrem Göttergatten wurde das Gejammer zu viel und er entschied sich, seine Frau mir zu überlassen und schloss sich schon einmal der Gruppe an, die bereits auf dem Weg zur Nordkapphalle war. Ein bisschen schmunzeln musste ich ja schon. Nachdem sich meine kleine Omi dann wieder ein wenig gefangen hatte, fragte ich sie noch einmal nach den Ersatzbatterien und siehe da es gab welche. Allerdings waren diese nicht im Handgepäck im Bus, sondern gut und sicher verpackt im Koffer. Wie günstig dachte ich mir, ohne diese Worte auszusprechen. „Mein Sohn hat mir die Kamera gegeben und die Akkus und gesagt ich soll diese sicher verwahren“. Na herzlichen Glückwunsch, guter Sohn 🙂 Da ich mittlerweile aber echt Mitleid mit der kleinen Omi hatte, habe ich mit einem der Busfahrer gesprochen, wir haben die Gepäckklappen geöffnet und besagten Koffer gesucht. Sicher verwahrt fanden wir dann auch die Batterien, welche ich schnell gewechselt habe und die kleine Dame fing erneut an zu schluchzen. Diesmal aber aus Erleichterung und Dankbarkeit.

Dieses Erlebnis hat mir gezeigt, welche große Bedeutung das Nordkapp doch hat und welche Faszination es auf meine Gäste oder generell auf die Besucher ausübt. Und genau diese Faszination überträgt sich auch auf mich. Egal wie oft ich schon dort gewesen bin und auch noch sein werde. Der Ort ist einfach besonders, wunderschön, einzigartig und definitiv nicht langweilig 😉

Und jetzt: Ton an, Vollbild an und genießen!

2 Comments „Wird das nicht langsam langweilig – das Nordkapp?“

  1. Janett 14/06/2013 at 13:57

    Hach die Geschichte mit der Omi – aus dem Leben. Wie toll. Ich hab es noch nie so weit hoch geschafft, aber man weiss ja nie, irgendwann werde ich dort auch sein..

    Reply
    1. mila 14/06/2013 at 14:09

      Mach das auf jeden Fall mal!! 😉

      Reply

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.